Ehrenamtsagentur wieder offen für Besucher

„Wir freuen uns total, dass wir in unserer Geschäftsstelle in der Bgm.-Winkler-Str. 23  ab sofort nicht mehr nur telefonisch, sondern auch wieder persönlich besucht werden können! Natürlich unter Einhaltung der gebotenen Hygienemaßnahmen!“, so die einhellige Meinung aller Mitarbeiter*innen der Ehrenamtsagentur (EA), die dort dienstags, mittwochs und donnerstags zwischen 10 und 12 Uhr „rund ums Ehrenamt“ beraten und vermitteln.
In jüngster Zeit liefen Kontakte überwiegend über Telefonate und Mails. Mehr als siebzig Freiwillige boten der EA auf diesem Weg ihre ehrenamtliche Hilfe in der Coronakrise an – sei es als Einkaufshelfer für Mitbürger, die zu  Risikogruppen zählen –  sei es als Helfer für den Weiterbetrieb der Cloppenburger Tafel – oder aber als unermüdliche Näherinnen von Mund-Nasen-Masken.
So konnte die EA bislang mehr als 600 solcher Masken an soziale und gemeinnützige Einrichtungen abgeben. „Da die Nachfrage, insbesondere bei Grundschulen, nach wie vor hoch ist, nähen wir weiter. Fertige Zuschnitte liegen zur Weiterverarbeitung in der EA bereit und können bei uns abgeholt werden“, erklärt Hedwig Buschmann.
Rund dreißig Freiwillige, die sich als Einkaufshelfer für Angehörige der Risikogruppen gemeldet hatten, warten allerdings noch auf ihren ersten Einsatz –  und sind darüber etwas enttäuscht. „Das finde ich durchaus verständlich!“, meint Rita Moormann. „Aber man könnte und sollte auch eine durchaus positive Seite daran sehen. Offenbar wird nämlich hier in Cloppenburg noch viel Hilfe durch Verwandt- und Nachbarschaft geleistet, so dass externe Unterstützung gar nicht nötig ist!“
Gut zu wissen jedoch: Sollte der eine oder andere Cloppenburger Bürger doch noch einen Einkaufshelfer benötigen, so genügt ein Anruf oder Besuch bei der EA.
25.05.2020 Pressemitteilung