Die Ehrenamtskarte !

Mit der Ehrenamtskarte würdigen das Land Niedersachsen und der LANDKREIS CLOPPENBURG herausragendes ehrenamtliches und freiwilliges Engagement in unserer Gesellschaft. Die Ehrenamtskarte ist Ausdruck öffentlicher Anerkennung, Würdigung dieses Engagements und gleichzeitig der Dank an die Aktiven, die sich in besonderer Weise für das Gemeinwohl einsetzen.

Wir erledigen alle Aufgaben und Anfragen für die niedersächsische Ehrenamtskarte der Bürgerstiftung, der Stadt und dem Landkreis Cloppenburg.

 

 

Antrag für die Vergabe der Ehrenamtskarte

Antrag auf Verlängerung der Ehrenamtskarte

Vergünstigungen für Inhaber der Ehrenamtskarte

Liste der Vergünstigungen im Landkreis Cloppenburg (in Arbeit)

Unterstützung der Ehrenamtskarte durch SPONSORING

 

 

 

 

 

Freifahrten für Ehrenamtler?
NAHVERKEHR – So will die SPD in Niedersachsen die helfenden Menschen belohnen
Das Bild zeigt eine Ehrenamtskarte für Niedersachsen. Sie wird als ein Zeichen des Dankes und der Anerkennung für langjähriges Engagement ehrenamtlich tätiger Bürger vergeben.

von Christopher Weckwerth
Bereits jetzt gibt es für ehrenamtlich tätige Menschen Vergünstigungen. Doch das Engagement soll noch mehr dpa-BILD: Holleman                                                           gefördert werden.

HANNOVER. Wer sich ehrenamtlich engagiert, kann nach Vorstellung der SPD im niedersächsischen Landtag bald auf kostenlose Tickets für den Nahverkehr hoffen. Die Sozialdemokraten wollen das Ehrenamt attraktiver machen und dazu „als Zeichen des Dankes“ die Rabatte der Ehrenamtskarte ausbauen. „Besonders im ländlichen Raum könnte die Ehrenamtskarte auch mit Vergünstigungen/ Freifahrten im ÖPNV einhergehen“, heißt es in einem Fünf-Punkte-Plan der Fraktion, der der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. Darüber hinaus sollen in Sportvereinen aktive Ehrenamtler Steuervorteile bekommen. SPD-Fraktionschefin Johanne Modder fordert mit Blick auf zunehmende Übergriffe auch gegen Ehrenamtler zudem eine „Respektkampagne“. „Erst waren es die Flüchtlingshelfer, die mit Hass und Hetze zu tun bekamen, jetzt die Kommunalpolitiker, morgen vielleicht die Sport- und Fußballtrainer“, sagte Modder. Die Politik sollte daher Vorschläge erarbeiten, wie das Ehrenamt an die „technischen, sozialen und gesellschaftlichen Veränderungen des 21. Jahrhunderts“ angepasst werden kann. Mit einer neuen App will die SPD die Ehrenamtler auch besser vernetzen und Infos zum Ehrenamt bündeln. In Niedersachsen ist nach Angaben der SPD fast jeder zweite Über-14-Jährige ehrenamtlich aktiv. Bundesweit belege Niedersachsen damit den fünften Platz.
27.01.2020 NWZ

 

Bösel denkt über Ehrenamtskarte nach

Bürgermeister Block sieht HGV als richtigen Ansprechpartner

Bösel (pi) In der Gemeinde Bösel werden Überlegungen angestellt, die Ehrenamtskarte des Landes Niedersachsen einzuführen. Dafür warb auch Jutta Klaus, die Leiterin der Ehrenamtsagentur Cloppenburg während der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Jugend, Kultur, Sport und Familie. Die Ehrenamtskarte sei 2007 vom Land Niedersachsen eingeführt worden, sagte sie. Ziel sei es damals wie heute, ehrenamtlich tätigen Bürgern Vergünstigungen zukommen zu lassen, um so das Engagement zu würdigen und zu fördern. Bestrebungen gingen dahin, dass alle Kommunen die offizielle niedersächsische Ehrenamtskarte einführen sollten. Der Vorteil des Landessystems: Die Karteninhaber könnten Vergünstigungen in allen Kommunen Niedersachsens, in Bremen und Bremerhaven genießen. Voraussetzung für die Erteilung der offiziellen Karte sei allerdings ein ehrenamtliches Engagement von mindestens fünf Stunden pro Woche seit drei Jahren oder seit Bestehen des Vereins, so Klaus. Der Landkreis Cloppenburg hatte die Karte 2018 „im dritten Anlauf“ eingeführt. „Jedes aktive Feuerwehrmitglied kann so in den Genuss der Karte kommen“, nannte Bürgermeister Hermann Block ein Beispiel. Allerdings habe die Kommune selbst außer Vergünstigungen für das Hallenbad nicht viel zu bieten. Umso mehr komme es darauf an, Sponsoren für Vergünstigungen zu werben. Da sei der Handels- und Gewerbeverein (HGV) der richtige Ansprechpartner.

16.01.2020 MT

 

Ein Dankeschön an die Freiwilligen

Ehrenamtskarte Noch keine Inhaberinnen oder Inhaber in der Gemeinde

VON MANUELA WOLBERS BÖSEL Mit der Ehrenamtskarte würdigen das Land Niedersachsen und der Kreis Cloppenburg ehrenamtliches und freiwilliges Engagement. Doch obwohl die Karte für den gesamten Kreis gilt, gibt es noch keine Karteninhaberin und keinen Karteninhaber in der Gemeinde Bösel. In der Sitzung des Ausschusses für Jugend, Kultur, Sport und Familie hat die Leiterin der Ehrenamtsagentur in Cloppenburg, Jutta Klaus, am Montagabend für die Karte geworben. Wer diese zusammen mit dem Personalausweis vorzeigt, bekommt in Niedersachsen und Bremen Vergünstigungen. Diese werden von Kommunen und Unternehmen angeboten Wer eine Ehrenamtskarte hat, erhält zum Beispiel Rabatte für das Museumsdorf oder die Stadthalle Cloppenburg oder kann an ausgewählten Führungen an der Thülsfelder Talsperre kostenfrei teilnehmen. Auch beim Einkauf und Dienstleistungen gibt in einigen Orten Ermäßigungen. In der Gemeinde Bösel gibt es noch keine Vergünstigungen. Die Kommune könne jedoch für Sponsoringpartnerschaften werben, schlug Klaus vor. Die Karte kann online oder direkt bei der Ehrenamtsagentur in Cloppenburg beantragt werden. Weitere Informationen gibt es bei der Ehrenamtsagentur oder unter www.ehrenamtsagentur.de

15.01.2020 NWZ

 

   Bakum plant Einführung der Ehrenamtskarte
Die Gemeinde Bakum soll die Ehrenamtskarte des Landes Niedersachsen einführen. Das hat der Ausschuss für Jugend, Familie und Demografie einstimmig empfohlen. Der Gemeinderat muss dem Vorhaben noch zustimmen. Laut der Beschlussvorlage will die Gemeinde allen Karteninhabern künftig einen ermäßigten Eintritt in das kommunale Hallenbad anbieten. Die Ehrenamtskarte wurde 2007 vom Land Niedersachsen eingeführt. Ziel war es damals wie heute, ehrenamtlich tätigen Bürgern Vergünstigungen zukommen zu lassen, um so das Engagement zu würdigen und zu fördern, wie Bürgermeister Tobias Averbeck (CDU) sagte. Im Landkreis Vechta hatte zuvor die Stadt Lohne zum 1. März 2019 die Karte eingeführt. Dinklage hatte ein ähnliches System installiert, das aber nicht mit der offiziellen Ehrenamtskarte des Landes zusammenhängt. In der Ausschusssitzung sagte Averbeck, dass sich die Bürgermeister der Städte und Gemeinden im Landkreis Vechta in einer Arbeitsgruppe mit der Ehrenamtskarte beschäftigt hatten. Ergebnis der Beratungen sei gewesen, dass alle Kommunen die offizielle niedersächsische Ehrenamtskarte einführen sollten. Der Vorteil des Landessystems: Die Karteninhaber können Vergünstigungen in allen Kommunen Niedersachsens, in Bremen und Bremerhaven genießen. Voraussetzung für die Erteilung der offiziellen Karte ist allerdings ein ehrenamtliches Engagement von mindestens fünf Stunden pro Woche seit drei Jahren oder seit Bestehen des Vereins. Das Engagement müsse außerdem in der Zukunft fortgesetzt werden. Die jeweiligen Vereine und Verbände müssen das Engagement bestätigen. Dann bearbeitet die Staatskanzlei in Hannover die Anträge und stellt die Karten aus. Das Vorhaben stieß auf breite Unterstützung der Ausschussmitglieder.
Münsterländische Tageszeitung 19.11.2019

 

Heimat Live: Sendung vom 13. April 2013